Startseite Doggenwelt - Banner3
Doggenwelt - Buttons Navigation (32)
Doggenwelt - Buttons Navigation (5)
Doggenwelt - Buttons Navigation (13)
Doggenwelt - Buttons Navigation (29)
Doggenwelt - Buttons Navigation (9)
Doggenwelt - Buttons Navigation (20)
Doggenwelt - Buttons Navigation (26)
Doggenwelt - Buttons Navigation (21)
Doggenwelt - Buttons Navigation (10)
Doggenwelt - Buttons Navigation (30)
 
Kontakt
 
Familie Barth
 
Straße des Aufbaus 11
99718 Greußen
Ortsteil Grüningen
 
Telefon
03636 - 7928063
 
Mobil
0177 - 8959068
 
Mail
 info@doggenwelt.com
 

HD - Hüftgelenksdysplasie

Doggenwelt - Buttons Trennlinie (1)

Diagnose: schwerste HD - was tun?

Von Harald Wenner

Bei der Diagnose "schwerste Hüftgelenksdysplasie" hörte man vor einigen Jahren vom Tierarzt oft den folgenden Satz: "Wir halten den Hund so lange schmerzfrei wie möglich und erlösen ihn dann von seinem Leid..." Doch das sieht heute schon ganz anders aus! Neben Therapien wie Muskelschnitt/Denervation, Entfernung des Femurkopfes (Gelenkkugel) u.ä. möchten wir hier die Möglichkeit der Hüftgelenktotalendoprothese vorstellen – die eigentliche „Heilung“ der HD.

Dies ist ein Erfahrungsbericht, der auf unseren persönlichen Erfahrungen beruht und sicherlich nicht für alle Hunde gleichermassen zutrifft.

Im Sommer 1997 wurde bei unserer Hündin "Nuca" (damals 4 ½ Jahre alt) schwerste HD auf beiden Seiten diagnostiziert. Im ersten Moment brach für uns eine Welt zusammen - Angst machte sich breit. Unsere Tierärztin beruhigte uns und berichtete von diversen Operationsmöglichkeiten.

Auf ihr Anraten, schickten wir die Röntgenbilder zu einem Tierarzt, der zwar seine Doktorarbeit über HD geschrieben hat, aber nicht selbst operiert. So war sichergestellt, dass wie eine objektive Meinung erhielten und uns dieser Arzt nicht "seine" Heilungsmethode verkaufen wollte.

Dieser Arzt riet uns - sofern wir uns mit diesem Gedanken anfreunden könnten - zu einer Hüftgelenkstotalendoprothese und empfahl uns auch gleich eine Klinik, die international einen sehr guten Ruf hätte.

Nach Beurteilung der Röntgenbilder in der Tierklinik Nürnberg riet man uns auch hier zur gleichen Operation. So wurde Nuca im September 1997 zunächst das rechte Hüftgelenk durch eine Prothese ersetzt. Im März 1998 wurde auch die linke Seite auf gleiche Weise behandelt.

Beide Operationen wurden ambulant durchgeführt - wir brachten Nuca morgens in die Klinik und durften sie am Nachmittag wieder mit nach Hause nehmen. Nuca kam uns beim Abholen entgegengelaufen! In der Regel wird von Hunden, die beidseitige HD haben, das zuerst operierte Bein schneller wieder belastet. Nach der zweiten OP wird das operierte Bein länger geschont. Dies liegt daran, dass dann eine Seite schon schmerzfrei ist und der Hund so das frisch operierte Bein länger schonen kann.

Bei kompliziert verlaufenden Operationen muss der Patient unter Umständen ein bis drei Tage stationär aufgenommen werden.

Die OP
Bei dieser Methode wird die Gelenkpfanne durch eine künstliche Pfanne ersetzt, die in den Beckenknochen einzementiert wird. Der Kopf des Oberschenkelknochens wird abgetrennt und eine Prothese in den hohlen Oberschenkelknochen eingebracht.

Nachbehandlung
An Nachbehandlung fällt nur eine Fieberkontrolle und die einmalige Gabe einer Antibiotika-Injektion am Tage nach der OP (alternativ 5 Tage orale Verabreichung) an. Nach zehn Tagen werden die Fäden gezogen. Dies kann von jedem niedergelassenen Tierarzt vorgenommen werden.

Bewegung
Nach der OP darf der Hund für sechs bis acht Wochen nicht von der Leine gelassen werden. Man sollte das Tier beim Treppensteigen führen, damit diese langsam gelaufen werden. Nach dieser Zeit darf der Hund machen, was er möchte – auch Hundesport ist kein Problem. Über die Dauer einer Schonfrist wird sie der behandelnde Chirurg im Einzelfall beraten.

„Bewegungstraining“ nach einer Gelenksoperation

Um die Muskulatur auch bei einer längeren Schonfrist zu erhalten und zu kräftigen, hier ein „Trainingsplan“, der allerdings nur als Orientierungshilfe dienen soll und individuell angepasst werden sollte:

In den ersten Tagen nach der OP ist natürlich die körperliche Verfassung des Tieres ausschlaggebend. Laufen Sie kleine Strecken an der Leine und lassen Sie den Hund das Tempo bestimmen. Achten Sie auf einen trittsicheren, rutschfesten Untergrund. Sollten Sie einen sehr lebhaften Hund haben, der seine Auslastung einfordert, bieten sich hier zahlreiche Denk- und Suchspiele an.

Nach etwa einer Woche können die Strecken etwas ausgedehnt werden. Bleiben Sie noch auf festen Untergründen. Wenn Sie merken, dass Ihr Hund sicher läuft, gehen Sie auf Waldboden, Sand etc. Fangen Sie an, Ihren Hund in Schlangenlinien zu führen, z.B. um Bäume herum. Die Länge und das Tempo der Spaziergänge kontinuierlich dem Zustand des Hundes anpassen. Der Hund soll seine normalen Bedürfnisse wie Schnüffeln und Markieren ausleben dürfen. Begegnungen oder gemeinsame Spaziergänge mit ruhigen anderen Hunden sind natürlich möglich.

Ab der vierten Woche kann der Hund an langer Leine laufen und so wieder in die normalen Bewegungsabläufe zurückfinden. Spaziergänge in der gewohnten Länge sollten hier schon kein Problem mehr sein. Fangen Sie an, mit Ihrem Hund zu joggen, damit er auch in schnelleren Gangarten läuft.

Ca. ab der 8. Woche langsam wieder zum normalen Tagesablauf übergehen. Lauftraining am Fahrrad (traben) oder das Joggen kann langsam gesteigert werden.
Leistungssport und Agility frühestens wieder nach 4 Monaten.


Schmerzen nach der OP
Nuca hatte nach der OP keine nennenswerten Schmerzen! Nach ca. zehn Tagen lief sie bereits ohne zu lahmen. Ab diesem Zeitpunkt neigte sie zum Übermut und war selbst an kurzer Leine kaum noch zu bändigen.

 

Erfolgsaussichten
Die Klinik, in der Nuca operiert wurde, hält Kontakt zu ihren (Ex-) Patienten. So kann aus den Recherchen vieler Jahre von einer Erfolgsquote von 96 Prozent ausgegangen werden. Die restlichen vier Prozent zeigten auch nach der OP noch Veränderungen im Gangbild. Da diese OP heute in nahezu jeder Tierklinik durchgeführt wird, ist die Auswahl des Chirurgen äusserst wichtig. Bei dieser Operationsmethode kommt es in erster Linie auf die chirurgische Leistung an, nicht etwa auf das Prothesenmaterial.

Haltbarkeit
Die Haltbarkeit der Prothese ist abhängig vom Knochenzement. Die Problematik beim Knochenzement, mit dem das künstliche Gelenk im/am Knochen befestigt wird, liegt im Einschluß von Luft bei der Herstellung und der Verarbeitung des Knochenzementes, was unter Umständen zu einer verkürzten Haltbarkeit des Knochenzementes und damit zu einer Implantatlockerung führen kann. Durch spezielle Verfahren beim "Anrühren" des Zementes wird hier schon ein Lufteinschluß verhindert.

Im Knochen selbst werden am Ende des Schaftes, in den die Prothese einzementiert wird, kleine Bohrungen eingebracht, durch die überschüssiger Zement austritt und entfernt werden kann. So wird auch hier sichergestellt, dass keine Luft zwischen Knochen und Prothese zurückbleibt.

In der Humanmedizin geht man beim Knochenzement von einer Haltbarkeit von 15 - 20 Jahren aus. Da ein Hund nur 40 Prozent seines Körpergewichtes auf der Hinterhand trägt (ein Mensch trägt sein ganzes Gewicht auf den Beinen), spielt die Haltbarkeit des Knochenzementes beim Hund eine sehr untergeordnete Rolle.

Risiken und Kosten
Laut Angabe unseres Tierarztes kommt es sehr, sehr selten vor, dass Prothesen vom Körper abgestossen werden. Ein Risiko möchte ich besonders hervorheben, da dieses bei Nuca eingetreten ist: Unmittelbar nach der OP sitzt der künstliche Gelenkkopf noch nicht vollendet in der Gelenkspfanne - das Gelenk hat "Spiel". In den ersten sechs bis acht Wochen nach der OP füllt sich die Pfanne mit Knorpelmaterial und gibt so die endgültige Stabilität. Führt der Hund zu früh unkontrollierte Bewegungen aus, kann es zu einer Gelenkauskugelung kommen. Geschieht dies nur wenige Tage nach der OP, kann das Gelenk wieder eingerenkt werden. Zu einem späteren Zeitpunkt muss dies operativ geschehen.

Die Kosten für eine Hüftgelenkstotalendoprothese liegen in der genannten Klinik bei ca. 1600 Euro (Stand 22.11.2005).
Die Preisunterschiede zwischen verschiedenen Kliniken betragen teilweise bis zu 400%, was nicht heißt, dass der Teuerste auch gleichzeitig der Beste ist...

Wir können hier mit bestem Gewissen eine Klinik empfehlen, die auch schon mehrere Hunde aus einem Tierheim, in dem wir ehrenamtlich tätig sind, operiert hat - immer mit bestem Erfolg.


Tierklinik Drs. Gutbrod, Kasper, Lechner, Meusel
Wertachstrasse 1
90451 Nürnberg
Tel. 0911 / 643074 oder 643110

Wir haben den Entschluss, Nuca Hüftprothesen implantieren zu lassen, nie bereut. Nuca ist von einem "normalen" Hund nicht zu unterscheiden. Wer sie heute rennen, springen und toben sieht, wird niemals glauben können, dass sie auf Prothesen läuft. Auch heute, 7 ½ bzw. 8 Jahre nach den OP’s, geht es Nuca – heute 12 ½ Jahre alt - noch blendend.

Sollte bei Ihrem Hund die gleiche, erschreckende Diagnose gestellt werden, können Sie die Röntgenbilder unverbindlich zur Beurteilung in die oben genannte Klinik schicken. Von dort erhalten Sie in der Regel innerhalb zehn Tagen eine schriftliche Einschätzung, die - ohne jedes "Fachchinesisch" - auch für den Laien gut zu verstehen ist. Selbstverständlich stehen wir Ihnen gerne für weitergehende Anfragen unter hz@wenner-net.de zur Verfügung.

Doggenwelt - Buttons Navigation (31)
[Home] [Willkommen] [News] [Über Uns] [Hündinnen] [Rüden] [Welpen] [Wissenswert] [Fotogalerie] [Shop] [Datenschutzerklärung] [Impressum]
Doggenwelt - Buttons Schrift (1)